Autor-Archiv

Fruit Ninja fürs iPhone

Wer hat sich nicht schon einmal gewünscht, mit einem Ninjaschwert Früchte auseinander zu säbeln? Niemand? Weit gefehlt! Fruit Ninja  ist einer der Renner im App-Store, also haben wir uns daran gemacht dieses kunterbunte Spiel auf Herz und Nieren zu testen.

Per Appstore kommt man für schlanke 0,79€ an das Spiel. Da es mit 14 MB nicht sonderlich groß ist, geht der Download schnell von statten und man kann recht bald die ersten Früchte zerstückeln. Es fällt auf, dass auch in der Menüsteuerung von dieser Technik Gebrauch gemacht wird. Man drückt also nicht auf Buttons, sondern zerschneidet einzelne Früchte um einen Menüpunkt anzuwählen – sehr cool! Die Integration von Open Feint dürfte Nutzer der Plattform begeistern, wer davon keinen Gebrauch macht verpasst aber auch nichts.

Im „Dojo“ gibt es eine Übersicht zu freischaltbaren Inhalten wie weiteren Schwertern und neuen Hintergründen. Manche der notwendigen Achievements sind schnell  geschafft, andere brauchen dagegen einiges an Geschick oder Zufall. Alles in Allem sorgt das Dojo für lange anhaltende Freude, es gibt immer noch etwas Neues zu holen.

Das Spiel an sich folgt dem Leitsatz „leicht zu lernen, schwer zu meistern“. Vom unteren Bildschirmrand werden verschiedene Früchte in die höhe geworfen, welche mit einem Fingerwisch zerschnitten werden müssen, bevor sie runterfallen. Anfangs kommen wenige Früchte und es liegen große Abstände zwischen den einzelnen Würfen. Recht schnell zieht das Tempo allerdings an und es gilt durch geschicktes Setzen der Schnitte Kombos zu machen um mehr Punkte zu bekommen. Allerdings sollte man aufpassen, keine der ebenfalls geworfenen Bomben zu erwischen. Denn einmal berührt, ist das Spiel endgültig zu Ende!

Von uns kann es nur eine klare Empfehlung geben. Dieses Spiel macht Spaß, es macht süchtig und man kann sich perfekt mit Freunden messen. Wer schafft die höchste Punktzahl, wer hat welche Gegenstände freigeschalten – wer wird der neue Sensei?

5 von 5 Punkten

Werbeanzeigen

Zurück von den Toten!

Nach dem hier seit langer Zeit nichts mehr passiert ist, haben wir beschlossen den Blog nicht weiter vermodern zu lassen, sondern wieder regelmäßig neue Artikel zu veröffentlichen. Leider haben wir aufgrund von Zeitproblemen in den letzten Monaten, mediAddiction stiefmütterlich behandelt. Aber nun geht’s wieder los! Wir hoffen euch auf viele spannende Diskussionen und vor allem, viel Spass!


alive4ever – Zombiehorden auf dem iPhone

298021

alive4ever ist in erster Linie ein blutiger Survival-Shooter für das iPhone mit Horden von Zombies in diversen Erscheinungsformen. Ob die Brainsuckers nun besonders schnell sind, bei Berührung Explodieren oder euch mit Netzen bewegungsunfähig machen, sie setzen euch definitiv gewaltig zu. Daher ist das umfangreiche Waffenarsenal das von einer einfachen Pistole bis zu großkalibrigen Sturm- oder Snipergewehren reicht unbedingt zu benutzen!

Zusätzlich kann der Charakter durch verschiedene Attribute und Items verbessert werden. Wobei erstere durch Punktvergabe gesteigert werden, die Items bekommt ihr hingegen durch das Erreichen der sogenannten Challenges.

Diese machen einen großen Reiz aus, da sie wie Nebenquests funktionieren. So müsst ihr zum Beispiel in einer Mission 2 Überlebende retten, schafft ihr es dabei 6 Zombies mit einem Kopfschuss zu töten erhaltet ihr als Belohnung einen Gegenstand, wie z.B. einen Helm der euch +10 Leben bietet.

Alles in Allem kann ich alive4ever jedem empfehlen, der auf Action, Zombies und Splatter steht! Gibts für 0,79€ im Appstore.


Zwei geniale Musik-Clips zum genießen

Happy up here – Röyksopp

Blackhole – arjanM

… und jetzt nochmal angucken!


iPhone App Review: München Q Mapp

Vor einigen Tagen habe ich die iPhone App München Q Mapp zum Testen in die Finger bekommen und bin begeistert. Schade, dass es noch keine Version für Berlin gibt, die wäre bei mir vermutlich im Dauereinsatz. Gut, das Abrufen von Verkehrsplänen ist eigentlich keine Innovation aber die interaktive Planungsmöglichkeit und Favoritenfunktion sind schon ziemlich genial. Vor allem gibt einem das Programm sogar eine geschätzte Reisezeit aus, was die Planung von Routen im Vorfeld wirklich komfortabel macht. Ich denke gerade für Besucher einer Stadt, die sich kaum oder gar überhaupt nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auskennen ist diese App ein wahrer Segen! Nie wieder komplizierte Fahrpläne lesen oder Leute in der Fußgängerzone anquatschen, einfach einen Blick aufs iPhone werfen und die Sache ist geregelt.

München 002

München 003

München 004

Hoffentlich gibt’s das Teil auch bald für Berlin!
iTunes Store Link:http://tinyurl.com/yapob9g


Minigore – John Gore ballert auf dem iPhone

MinigoreHD01

Heute Mittag bin ich über ein neues iPhone Spiel gestolpert, das mich dank der unkonventionellen grafischen Präsentation sofort in seinen Bann zog! Die Rede ist von Minigore, welches seit kurzem im Appstore für lumpige 0,79 Cent zu haben ist.

Minigore ist ein klassischer Survivalshooter in grafisch modernem Gewand. Das gesamte Lock and Feel erinnert an Little Big Planet. Alles ist knuffig, in einem weichen Comicstil gehalten und die Hauptfigur (John Gore) hat wie der Sackboy einen viel zu großen Kopf auf dem Knubbelkörper. Die Furries sind kleine (oder auch mal eher größere) schwarze Fellknäuel, die scheinbar großen Hunger haben und daher in Scharen auf John Gore zustürmen um ihn zu verspeisen.

Neben einem Maschinengewehr mit unendlich viel Munition stehen euch auch noch eine Shotgun und eine explodierende Falle zu Verfügung. Zusätzlich könnt ihr Kleeblätter einsammeln. Habt ihr drei davon aufgesammelt verwandelt ihr euch in ein großes, brennendes Monster das alle Furries niedertrampelt die sich euch in den Weg stellen!

Minigore macht sich ein altbewährtes Prinzip zu nutzen: „Easy to learn, but hard to master“

Denn die Funktion und Steuerung sind schnell gelernt, doch um wirklich hohe Highscores zu erreichen bedarf es einiger Übung!

Absolute Kaufempfehlung von mir für dieses geniale Spiel.


iPhone Internet-Tethering saves my day!

Der Umzug steht für nächste Woche an und eigentlich habe ich damit gerechnet erst in der neuen Wohung für kurze Zeit ohne Kontakt zur Außenwelt dazustehen. Doch weit gefehlt, schließlich wurde der Internet und Telefon Anschluss in der alten Wohnung zum 01.08. gekündigt. So kommt es nun, dass ich seit wenigen Minuten hier sitze und zum ersten Mal die Internet Tethering Funktion meines iPhones wirklich nutze. Und sie funktioniert tadellos!

Per USB das iPhone angestöpselt, das Gerät in der Netzwerkliste ausgewählt und schon kann ich wieder surfen. Zwar nicht besonders flink, aber immerhin! Und am 10.08. kommt der liebe Techniker von der Telekom und bringt mich in der neuen Wohnung wieder zurück ins Netz!